Praxis Langer stellt sich vor Leitung offene Stellen / Praktika ambulante HzE, SGB VIII stationäre HzE, SGB VIII Frühe Hilfen, AEH EGF 2 und EGF 3, SGB XII BEW, SGB XII Schülerclub Transparenz Intranet Datenschutz Kontakt

Die Praxis

Praxiskonzept

Die Sozialpädagogische Praxis Langer gGmbH ist anerkannter Träger der freien
Jugendhilfe und anerkannter Träger der Eingliederungshilfe. Wir bieten ambulante Erziehungshilfen nach den §§ 29, 30, 31 und 35
SGB IIIV, Einzelfallhilfen nach §§ 53,54 SGB XII und Betreutes Einzelwohnen nach §§ 53,54 SGB XII an. Von unserem regionalen
Standort im JFH Flemmingstraße aus engagieren wir uns mit einem sozialräumlichen
Angebot.

Die Praxis Langer ist eine gemeinnützige GmbH. Gesellschafter der gGmbH sind
Marianne Langer und Michael Langer. Die Praxis Langer ist korporatives Mitglied der
AWO. Die Geschäftsführer der Praxis sind Marianne Langer (M.A., Organisationsentwicklungsberaterin) und Michael Langer (Dipl.Pädagoge, Supervisor DGSv).

Unser Organisationskonzept beinhaltet Flexibilität, zügige Bearbeitung
organisatorischer und geschäftlicher Vorgänge und umsichtige Finanz- und
Stellenplanung. Für das Praxisteam ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den
zuständigen Fachkräften des RSD und der Fachdienste besonders wichtig. Dazu
gehört auch ein geregeltes Beschwerde- und Konfliktmanagement.

Die Grundlagen unserer sozialpädagogischen Arbeit haben Leitung und
Mitarbeiterinnen der Praxis gemeinsam im Leitbild formuliert.

Die MitarbeiterInnen sind Dipl.- Sozialpädagoglnnen, Dipl.-
PädagogInnen, Dipl.- Psychologlnnen und ErzieherInnen mit Berufserfahrung und
Zusatzqualifikationen. Alle Mitarbeiterinnen sind im Angestelltenverhältnis mit
Bezahlung analog BAT und entsprechend geregelten Sozialleistungen.

Bei Teamentwicklung und Qualitätsentwicklung des Trägers liegen uns gute
Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und der Aufbau eines stabilen, zufriedenen
und erfahrenen Mitarbeiterstamms besonders am Herzen. Die Leitung der Praxis
führt mit den Mitarbeiterinnen regelmäßig Personalentwicklungsgespräche.

Zur Qualitätsentwicklung gehören bei uns externe Supervision durch DGSv-
Supervisoren in kleinen Gruppen, Qualitätszirkel, Teamsitzungen, kollegialer
Austausch, regelmäßige Fachgespräche mit dem pädagogischen Leiter (Konzept:
Leitung durch Coaching) und regelmäßige interne und externe Fortbildungen. In der
letzten Zeit haben wir begonnen Fortbildungen gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des
RSD-A und anderen regionalen Trägern und Einrichtungen zu organisieren und
durchzuführen. In unserem Träger findet Evaluation als regelmäßige Auswertung von
strukturellen Abläufen, Hilfeprozessen und der fachlichen Ergebnisse unserer
sozialpädagogischen Arbeit statt.

Als Träger arbeiten wir an der sozialräumlichen Orientierung der ambulanten
Erziehungshilfen. Wir sind, ausgehend von unserem regionalen Standort, mit den
umliegenden Schulen, der Schulstation, den Kitas, den freien Trägern der
Jugendhilfe und vor allem dem Jugendfreizeitheim vernetzt. Wir haben regionale
Angebote, darunter vor allem den Schülerclub, der in Kooperation mit dem
Jugendamt Steglitz-Zehlendorf betrieben wird.